Oblivisci omnia

Na, gibt es hier irgendjemanden, der weiß, was das heißt?? Ich hätte es ohne fremde Hilfe auch nicht herausbekommen.
Es heißt: Alles vergessen.

Denn das dachte ich mir, als ich heute morgen in einer Doppelstunde Latein saß, nach über 20 Jahren.
Ein wenig hat es mir schon davor gegraut, denn kein Fach habe ich jemals so verabscheut, wie Latein. Mit ach und krach habe ich es damals mit einer vier in der elften Klasse abgewählt und hab ein riesiges Fest gefeiert, dass ich nie wieder konjugieren und ACI Konstruktionen lösen müsste…

Tja und dann kommt es doch manchmal anders als man denkt.

Also heute morgen, 9. Klasse, Doppelstunde Latein (zum Glück blieb uns das wenigstens erspart damals).
Ich dachte, ich weiß nichts mehr, gar nichts.
Aber die ein oder andere Vokabel war dann doch noch da… und je weiter die Stunde voran Schritt, desto vertrauter wurde mir das Ganze. Ich könnte jetzt nicht behaupten auch nur einen einzigen Satz des heutige Morgens selbstständig übersetzt zu haben.
Aber es hat mir riesig Spaß gemacht mich selbst dabei zu beobachten, wie ein schon lang verschüttetes Areal meines Gehirns plötzlich wieder zum Leben erweckt wurde.
Ja, da sind tief vergraben wirklich noch Begriffe da, von denen ich nie gedacht hätte, sie noch zu können.

Diese kleine Geschichte wollte ich einfach mit Euch teilen, weil sie mir bewusst gemacht hat, welch absolut erstaunliches Organ unser Gehirn doch ist. So komplex und so faszinierend.

Und vielleicht hat es mich auch ein bißchen wach gerüttelt, dass ich dieses Wunderding doch wieder öfter gebrauchen und auch fordern könnte. Denn Lernen ist so etwas herrliches!!
Nicht daß letztlich das Gehirn bei Nicht-Gebrauch genau so abbaut, wie ein ungenutzter Muskel.

Wär doch jammerschade!!
Also, wie wäre es mit ein bißchen Denksport??

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.