Unser Sommerbett – nirgends ist es schöner!

So nach und nach möchte ich Euch unser neues zu Hause zeigen und ich dachte mir, ich fange mit dem tollsten Ort an… unserem Balkon! 
Denn dieser ist auch gleichzeitig mein Zimmer. Ja, richtig, ich wurde nach draußen verbannt, aber das macht gar nichts, denn ich bin hier in der Familie sicher der größte Frischluftfanatiker.
Und da mein Mann und ich uns einrichtungstechnisch nicht immer ganz einig sind (uns aber immerhin über die Jahre hinweg immer weiter annähern), bekommt jeder von uns in der Wohnung Bereiche, die er gestalten darf, wie er möchte.
Und für mich ist es eben der Balkon.
Wobei Ihr jetzt noch nicht die richtige Vorstellung von dem habt, was wir „Balkon“ nennen. 
Wir schätzen uns nämlich mehr als glücklich, ein 25 Quadratmeter großes, komplett überdachtes und  windgeschütztes Außenzimmer unser eigen zu nennen. Dieses beherbergt nicht nur einen Tisch mit Stühlen, eine große Spielecke mit Teppich, eine Kommode, ein Kräuterbeet und natürlich ein paar Pflänzchen, sondern auch noch eine wäre Perle: DAS SOMMERBETT!
Als ich die Wohnung zum ersten mal gesehen habe, wusste ich sofort, dass an diese Stelle (denn hier scheint die Abendsonne hin) ein Metallbett muss! So eines, wie ich es im Pipi-Langstrumpf-Film gesehen hatte, mit Schnörkeln und so.
Direkt gebraucht gesucht, gefunden und abgeholt. Und so war dieses Möbelstück das erste, was ins Haus eingezogen ist, noch lange, bevor wir es taten.
Und wir lieben es alle. Ob zum kuscheln oder lesen, zum Mittagsschlaf machen, um mit Freunden zu tratschen oder um in warmen Sommernächten draußen zu schlafen. Es ist einfach perfekt.
Aber am allerschönsten ist es, wenn es fürchterlich draußen regnet. Dann prasselt der Regen auf das Vordach unserer Nachbarn, die Blätter des großen Nussbaums rauschen, die Luft ist herrlich frisch und ich wickle mich in eine Decke, schließe die Augen und bin sofort tiefenentspannt!!
Während ich diese Zeilen hier tippe, liegt mein Mann gerade an diesem herrlichen Ort und liest. Genau dahin werde ich jetzt auch gehen, denn zu zweit ist es noch schöner!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.