Mein halbes Jahr!

Heute ist der 12. April.
Und genau heute in 6 Monaten beginnt mein voraussichtlich letztes und sicher ziemlich anstrengendes Semester.

Aber diese 6 Monate werden genial! Ich hab zwar ein paar vereinzelte Unitermine und arbeite an zwei Vormittagen pro Woche, aber sonst habe ich das große Glück und die riesige Freiheit, mir ein bißchen Zeit für mich zu gönnen und ein paar Projekte anzugehen.

„Mein halbes Jahr!“
Das klingt doch fantastisch. Auch deswegen, weil ich dieses große Geschenk meiner Familie zu schätzen weiß und mir auch klar ist, wenn die Uni rum ist und das echte Arbeitsleben beginnt, viele dieser Freiräume, wie die freie Zeiteinteilung, auf ein Minimum schrumpfen werden.

Aber damit dieses kostbaren Monate nicht ungenutzt verstreichen, möchte ich heute „Verbindlichkeiten“ schaffen und Euch von meinen drei großen Plänen erzählen:

  • Unser neues zu Hause! Ich habe hier (klick) ja bereits von unserem großen, neuen Projekt erzählt. In den kommenden Monaten steht ein größerer Umbau, ein Umzug und die Eingewöhnung in die neue Umgebung auf dem Programm ganz weit oben. Das klingt nach einer Menge Arbeit, aber auch nach jeder Menge Spass! Langweilig wird mir sicher nicht.
    Auch sehen wir es als eine phantastische Gelegenheit noch einmal mit offenen Augen und wachem Herz durch all unsere Habseligkeiten zu gehen. Wir wollen auf dem Weg ins neue Heim noch ein paar Kisten Ballast loszuwerden.
    ICH LIEBE NEUANFÄNGE!!
  • Viel Zeit mit meiner Familie verbringen. Ich kann meinen Haushalt, Einkäufe und Erledigungen sicher zum Großteil an meinen freien Vormittagen erledigen, so dass an den Mittagen und Wochenenden viel Zeit und Raum für die Kinder und meinen Mann übrig bleiben.
    Ich sehe gerade an den beiden Teenies, wie schnell die Zeit vergeht, wie schnell die kleinen Krabbelkäfer lieber alleine mit lauter Musik und Handy im Zimmer rumhängen, als mit mir das Schwimmbad zu stürmen.
    Und ich bin sehr dankbar für diese Erkenntnis. So ist mir die Kostbarkeit der gemeinsamen Zeit bewusst und ich verrenne mich nicht mehr so oft in Alltagsknatsch und Belanglosigkeiten.
  • Da es ja „Mein“ halbes Jahr ist, habe ich beschlossen, dass ich auch noch etwas tun möchte, dass ganz für mich alleine ist:
    Ich möchte mehr Zeit mit den Dingen verbringen, die mir gut tun. Dazu gehört sicher, mehr zu lesen oder ab und zu tanzen zu gehen. Aber vor allem auch meine Gesundheit etwas besser im Auge zu haben und da gibt es schon die eine oder andere Baustelle, die es anzugehen gilt.
    Ich habe da auch schon einen Plan, aber dazu ein anderes mal mehr!
Ich hätte zwar noch viel mehr Ideen und Projekte, die ich gerne angehen würde. Aber es ist halt doch nur ein halbes Jahr. Und da ja bekanntermaßen aller guten Dinge drei sind, lasse ich es bei diesen Dreien.
Und weil es ja „verbindliche“ Projekte sein sollen, werde ich Euch hier immer wieder mal Bericht erstatten. Und falls ich das vergessen sollte, dürft ihr mich auch sehr gerne daran erinnern. ;o)
Ich bin voller Vorfreude!!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.