Eine Sünde wert: warme Quarkbällchen

Narri Narro und HoNarro!

Auch wenn ich dieses Jahr nicht so närrisch bin, wie sonst so, gehört Süßes und Fettgebackenes doch definitiv in diese Zeit.
Deswegen habe ich gestern Abend (als Nachtisch für unseren fröhlichen Besuch) und heute zum Frühstück (für die Kinder) Quarkbällchen gemacht.
Und die gingen so schnell und einfach und waren dazu noch der Hammer, dass ich Euch das Rezept nicht vorenthalten möchte:

500g Quark (und nach dem „Jetztistesehegal-Prinzip“ natürlich keinen Magerquark)
500g Mehl
250g Zucker
4 Eier
1P Backpuler
1P Vanille-Zucker
1 Prise Salz

Alles gut zu einem zähflüssigen Teig verrühren und dann in Fett ausbacken.
Dafür braucht man auch keine Fritteuse, das kann man einfach ein einem Topf mit Öl oder Fett machen. Das Fett/Öl ist dann heiß genug, wenn sich kleine Bläschen am Kochlöffelstiel bilden.
Dann vom Teig mit zwei Teelöffel kleine Portionen abstechen und ins Fett geben.
Lasst den „Bällchen“ etwas Platz, denn sie gehen noch ordentlich auf und drehen sich auch von alleine um , wenn sie gar werden.
Wenn sie dann goldgelb und lecker aussehen, herausnehmen und auf einem Küchentuch abtropfen lassen.
Anschließend wird die Sünde vervollkommnet und die Quarkbällchen werden noch in Zucker oder Zimt-Zucker gewälzt.

Und auf jeden Fall mindestens eines gleich noch warm probieren: Der Wahnsinn!!

Mein Mann meine heute: „Kinder, macht ein rotes Kreuz in den Kalender. Die Mutter hat mal was gekonnt!“  ;o)
Vielen Dank liebster Mann. Dir auch einen lieblichen Valentinstag!! ❤

Schwer zu schätzen, wie viele Bällchen man aus diesem Teig backen kann, denn die waren leer gegessen, bevor ich zählen konnte…

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. Hmmm lecker hört sich das an!:)Rezept ist abgespeichert und wird bei nächster Gelegenheit ausprobiert! 🙂 🙂 🙂
    Glg Priscilla

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.