Zu Hause am Wasser

Ich bin und bleibe ein „Seekind“. Wenn ich wieder in meine alte Heimat fahre und das erste mal den Bodensee sehe, weiß ich, jetzt bin ich zu Hause. Dieses Gefühl ist verbunden mit Ruhe und Entspannung und mit dieser einzigartigen kindlichen Unbeschwertheit: Alles ist gut!
Am Wochenende haben wir den Geburtstag meiner Mama gefeiert und als ich am Sonntag recht früh wach geworden bin, hatte es geschneit! Und mich konnte nichts mehr im Bett halten. Ich musste ans Wasser, eine Runde auf die Wellen schauen und die kalte, frische Luft genießen.
Zu meiner allergrößten Freude, wollte mein Mann mich begleiten (er hat es sonst nicht so mit kalt, Wasser, frischer Luft,…).
Während also die Kinder mit Oma und Opa frühstückten sind wir zu einer meiner Lieblingsstellen am See gefahren. Und so früh am Sonntag morgen war bis auf ein paar vereinzelte Jogger und tapfere Hundebesitzer niemand unterwegs. Wir hatten den Strand also für uns!
Der Wind, die Schneeflocken, das Wasser,… es war so herrlich!!
Das ist eines meiner Lieblingsbilder: Im Hintergrund die Konstanzer Altstadt mit dem Münster.
Irgendjemand hat begonnen, an dieser Stelle Steine kunstvoll aufeinander zu türmen und diesem Beispiel wurde fleißig gefolgt. Irgendwie nett. 
Seht ihr die Schneeflocken, die vor der Linse tanzen?
Und das ist mein neues Lieblings-Selfie.
Es gibt eh viel zu wenig Bilder von meinem Lieblingsmann und mir.
Was für ein wundervoller Start in den Tag.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.