Umgang mit digitalen Bildern

Nachdem ich gestern so über die Unmengen an Dias geschumpfen habe, die ich auf unserem Dachboden entdeckt habe und kurz davor wieder so motiviert war, mehr Fotos zu knipsen…
bin ich nun unendlich dankbar für die Möglichkeit digitale Bilder zu machen.

Doch auch hier besteht die Gefahr, dass sich, weil es ja nix kostet und man ja gefühlt unendlich Speicherplatz hat,  zu schnell zu viele Bilder ansammeln, die dann doch nie wieder jemand anschaut. Geschweige denn, dass man ein ganz bestimmtes Bild wieder findet, wenn man es sucht.

Deswegen möchte ich Euch ganz kurz erklären, wie ich bei meinen Bildern die Übersicht behalte:

  • Regelmäßig (spätestens etwa ein mal die Woche) lade ich alle Bilder von meinem Handy und den Fotospeicherkarten auf meinen Rechner und lösche dort dann alle Bilder.
  • Die Fotos lege ich nach Monaten sortiert ab. Die Ordner sind mit Monat und Jahr beschriftet. (Und da ich iPhoto benutze, bekommt jeder Monat auch noch ein Schlüsselfoto.)
  • Für besonderer Ereignisse (Ausflüge, Familienfeste,…) bei denen ich besonders viel fotografiert habe gibt es auch einen eigenen Ordner.
  • Zu Beginn eines neuen Monats gehe ich alle Bilder des letzten durch und sortiere großzügig aus: Alle verwackelten, doppelten, uninteressanten,… werden einfach gelöscht.
  • Zum Schluss habe ich nur noch die schönsten, witzigsten Fotos und die, die mich einfach an einen schönen Moment erinnern (das sind manchmal nicht die besten Bilder, aber das ist in diesem Fall unwichtig).
  • Zusätzlich habe ich auch ein „Best of“ Album. Aber die Bilder, die es da hinein schaffen möchten, müssen schon grandios sein. ;o)
So habe ich immer, ohne sehr viel Aufwand, Ordnung in meinen Fotos und finde auch schnell, was ich suche. 

Wie handhabt ihr es mit Euren Bildern? Lasst es mich wissen, ich freue mich über Eure Kommentare.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. Mein Workflow sieht so aus:

    1. Bilder der digitalen Spiegelreflex werden über einen Card-Reader und Bilder, welche mit dem iPhone aufgenommen wurden, mittels "Image Capture" auf den Mac übertragen und landen alle in einem Ordner "Fotografie".

    2. Hazel überwacht diesen Ordner und sortiert die Bilder direkt nach Aufnahmedatum in Unterordner: YYYY/YYYY-MM/YYYY-MM-DD/datei.jpg

    3. Regelmäßig werden diese Ordner in Lightroom importiert. Meist monatsweise.

    4. Manchmal, leider aber zu selten, werde die Bilder dann in Lightroom gesichtet, aussortiert, bearbeitet und bei Aufnahmen von besonderen Ereignissen auch weiterverarbeitet. Zum Beispiel zu einem Fotobuch. Oder per E-Mail versendet. Oder in einem Dropbox-Ordner frei gegeben.

    Und regelmäßig sichtet meine Frau die Bilder, sucht sich die besten raus und überträgt diese in ihren Bibliothek. Siehe oben.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.