Zur Ordnung erziehen

Ja, ich bin ein Chaot und ich stehe dazu. Tief in mir drin herrscht kreatives Chaos und es kostet mich Mühe, Anstrengung und Einfallsreichtum, um mich zur Ordnung zu erziehen.


In der Küche habe ich gleich mehrere Helfer, die mich dabei tatkräftig unterstützen:


  1. Unsere zwei Kater.
    Wenn ich (oder wenn ich Glück habe, eines der Kinder) morgens nach dem Frühstück nicht direkt unsere Müslischüsseln in die Spülmaschine stelle, sitzt einer von beiden sicher auf dem Tisch und schleckt mit Genuss die letzten Tropfen Milch aus der Schüssel.
  2. Mein Mann.
    Ich habe die dumme Angewohnheit beim Spülmaschine ausräumen, all die schönen, bunten Plastikschüsseln erst mal auf die Arbeitsfläche zu stellen und diese dann ganz zum Schluss zu versorgen. Jedenfalls nehme ich mir das vor. Ehrlich!
    In Wirklichkeit ist es dann doch so, dass ich es einfach „vergesse“, da ich überhaupt keine Lust dazu habe, diese Dinger tetrismäßig in unseren Schrank zu puzzeln.

Und so sieht die Erziehungsmethode meines Mannes aus:



Er baut mir jedes mal einen tollen Turm, teilweise recht beeindruckende Dinger!!
Vielen Dank mein Mann, dass du mich auf diese kreative Weise an unangenehme Aufgaben erinnerst. ;o)

Habt ihr auch irgendeine Alltagsaufgabe, die ihr einfach gar nicht gerne macht und die ihr auch „ausversehen“ übergeht??

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.